Sportklinik Hellersen

Sportklinik Hellersen

Chefarzt:
Dr. Stefan Nolte

Paulmannshöher Str. 17
58515 Lüdenscheid
Telefon: 02351 945-2251
Telefax: 02351 945-2253
Email: sekretariat.nolte@hellersen.de


Herzlich Willkommen in der Sportklinik Hellersen!

Die Sportklinik Hellersen ist eine orthopädische und sportmedizinische Klinik in Trägerschaft der Sporthilfe NRW mit operativen und konservativen Fachbereichen.

Die konservativen Angebote sind in einem Stützpunkt der kurzen Wege in Haus II der Sportklinik konzentriert. Hier werden jährlich 2000 Patienten mit überwiegend Rückenbeschwerden stationär schmerz- und  physiotherapeutisch behandelt. Als Ergänzung befindet sich auf dem Klinikgelände eine Praxis für Psychologische Medizin mit dem Schwerpunkt der Untersuchung und Behandlung von Schmerz, Stress und Stressfolgestörungen.


Fachbereich Konservative Orthopädie / Wirbelsäulenzentrum

Chefarzt Dr. Stefan Nolte

Schwerpunkte:

  • Minimalinvasive, interventionelle, konservative Behandlung fortgeschrittener degenerativer Wirbelsäulen- und  Arthroseerkrankungen, akuter Wurzelreizsyndrome und akuter Bandscheibenvorfälle
  • Injektionsbehandlungen, physiotherapeutische Behandlungen, Osteoporosetherapie, interventionelle Wirbelsäulentherapie
  • Minimalinvasive Eingriffe an der Wirbelsäule in konsiliarischer Zusammenarbeit mit der Neurochirurgie des MVZ Hellersen
  • Myofasziale Schmerzsyndrom

Fachabteilung Algesiologie und Schmerztherapie

Ltd. Arzt Dr. Ralph Spintge

Schwerpunkte:

  • Regionales DGS-Schmerzzentrum
  • Stationäre multimodale Schmerztherapie
  • Spezialverfahren gem. DGS/DGSS-Standards
  • Spezialisierung in neuroorthopädischen Schmerzsyndromen z.B. mit Rückenschmerzen bei Bandscheibenvorfall
  • Arthrose, Kopf- und Osteoporoseschmerzen
  • Überlastungssyndrome

Links:

» Konservative Orthopädie / Wirbelsäulenzentrum

» Algesiologie und Schmerztherapie

www.sportklinik-hellersen.de


NEWS

ANOA e.V. gegründet

Ende Mai 2016 nun gründeten die Verantwortlichen aus 20 orthopädischen Fachkliniken, die bisher als „Arbeitsgemeinschaft der nicht operativen orthopädischen manualmedizinischen Akutkrankenhäuser“ (ANOA) firmiert hatten, einen eingetragenen Verein.