FÜR ÄRZTE

Zeit mit den Patienten neue Wege zu gehen!

Als Allgemeinmediziner, Orthopäde/Unfallchirurg oder Neurologe haben Sie es immer wieder mit Patienten zu tun, die an langwierigen schmerzhaften muskuloskettalen Erkrankungen leiden? In ihrer Praxis/Abteilung haben Sie eine suffiziente leitliniengerechte Ausbehandlung durchgeführt. Doch der Krankheitsverlauf ist ambulant nicht mehr beherrschbar. Die Ursache bleibt unklar, der Verbrauch von Ressourcen steigt und eine stetige Verschlechterung ist nicht aufzuhalten. In diesem Fall ist eine Zusammenarbeit mit den Spezialisten der ANOA – Zentren in den Kliniken sinnvoll. Die Patienten werden während einer wesentlich längeren Behandlungsdauer interdisziplinär diagnostisch und therapeutisch betreut.


Fragen & Antworten

Für welche Patienten wurden ANOA – Zentren entwickelt?

In den ANOA – Kliniken werden Patienten mit komplexen, multifaktioriellen Erkrankungen am Bewegungssystem behandelt. Darunter fallen beispielsweise degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen, akute und chronifizierungsgefährdete sowie chronifizierte Schmerzsyndrome, Stoffwechselerkrankungen mit Auswirkungen am Stütz- und Bewegungssystem, rheumatische Erkrankungen, komplexe Bewegungsstörungen sowie durch Komorbidität beeinflusste Erkrankungen des Bewegungssystems.

In welchen Fällen sollten Sie eine Einweisung in ANOA – Zentren in Erwägung ziehen?

Bei Patienten, deren Krankheitsverlauf sich trotz ambulanter leitliniengerechter Behandlung, stetig verschlechtert. Die Beschwerden zeigen eine starke Chronifizierungstendenz, die Ursache bleibt unklar. In einigen Fällen kann – aufgrund hoher Risikofaktoren - nicht oder soll – auf Wunsch des Patienten - nicht operiert werden. Manche Patienten haben einen oder mehrere operative Eingriffe bereits hinter sich, ohne dass sich das Befinden verbessert hat. Der Analgetikaverbrauch steigt ohne Aussicht auf Besserung der Schmerzen. Wichtige Hinweise gibt das Beispiel eines » Indikationskataloges.

Kann ich eine normale Einweisung in die ANOA – Klinik vornehmen?

ANOA – Zentren in den Kliniken sind für sämtliche gesetzlichen und privaten Krankenkassen zugelassen. Sucht ihr Patient die Klinik aus, sollte er/sie sich jedoch dort nach den besonderen Voraussetzungen einer Vorabgenehmigung durch die Krankenkasse erkundigen. Vereinbaren Sie selbst mit einer Klinik, können Sie über strukturierte Einweisungswege die Voraussetzungen klären. Wichtig ist hier nur, dass es zu keinen Fehleinweisungen kommt. Gründe für eine Fehleinweisung können sein: eine Indikation zum Akutaufenthalt; keine ambulante Ausbehandlung des Patienten; eine Reha ist angezeigt.

Wie wird eine längere Behandlungsdauer in den ANOA – Zentren möglich?

Die ANOA – Kliniken haben über zwei Komplexcodes (» OPS 8-977 und » OPS 8-918) die Möglichkeit, eine wesentlich längere Behandlungsdauer zu bieten. Auf diese Weise können in den ANOA – Zentren multidisziplinäre Teams diagnostisch und therapeutisch mit dem individuellen Krankheitsbild der Patienten arbeiten und diese so optimal auf dem Weg zu mehr Lebensqualität unterstützen.



NEWS

ANOA e.V. gegründet

Ende Mai 2016 nun gründeten die Verantwortlichen aus 20 orthopädischen Fachkliniken, die bisher als „Arbeitsgemeinschaft der nicht operativen orthopädischen manualmedizinischen Akutkrankenhäuser“ (ANOA) firmiert hatten, einen eingetragenen Verein.